Unser Verein

Herzlich Willkommen beim 1. FC 1932 Mömbris.

Wir freuen uns, Dich hier begrüßen zu dürfen und möchten Dir einen kleinen Einblick in unser Vereinsleben geben.

0

Mitglieder

0

Erwachsene

0

Kinder & Jugendliche

  • Vereinsleitung
  • Ehemalige Vorsitzende
  • Ehrenmitglieder
  • Schiedsrichter

Vereinsleitung

Ehrenvorsitzender Franz Walter
Vorsitzende Karl Fecher, Christian Schüßler, Jens Kemmerer
Buchhaltung Jochen Denk
Protokollführer Maria Reising
Mitgliederverwaltung Brigitte Wissel
Jugendleiter Werner Bungert, Thorsten Wissel
Vertretung JFG
Klaus Wenzel
Technische Leitung
Rudi Grünewald
Öffentlichkeitsarbeit Markus Wissel
Vereinszeitung Daniel Grünewald, Florian Gehringer
Webauftritt
Tobias Mahl, Markus Wissel
Abteilungsleiter Alte Herren
Jochen Denk
Abteilungsleiterin Damengymnastik Regina Fecher
Ehrenamtsbeauftragte Brigitte Wissel
Sponsoring Peter Kern, Frank Bozem
Sportplatzkassier Peter Deller, Rudi Grünewald
Zahlungsverkehr Christine Grünewald
Platzwart Toni Kraus, Werner Bungert
Organisations-Team Thorsten Klotz (Leitung), Klaus Wenzel (Dienstpläne), Jürgen Pfarr, Willi Klotz,
Karl Fecher, Stefan Sergio, Frank Gores

Ehemalige Vorsitzende

Karl Reifenberger (verstorben)
Edmund Deller (verstorben)
Herrmann Brückner (verstorben)
Michael Staab (verstorben)
Johann Kern (verstorben)
Anton Koch (verstorben)
Otto Schmitt (verstorben)
Wilhelm Debes (verstorben)
Werner Kern
Hugo Kemmerer
Gerd Alig
Willibald Koch
Franz Walter
Klaus Wenzel
Klaus Herold (verstorben), Karl Fecher, Klaus Wenzel
Karl Fecher, Walter Gehringer, Klaus Wenzel
Karl Fecher, Jürgen Pfarr, Klaus Wenzel
Karl Fecher, Jürgen Pfarr, Sebastian Wissel

Ehrenmitglieder

Hans Deller Otto Emge Alfons Englert
Josef Fecher Inge Fleckenstein Rudi Gehringer
Adam Grünewald Karl Grünewald Hugo Hammer
Herbert Koch Willibald Koch Edwin Meder
Günther Pfarr Karl Pfarr Georg Stadtmüller
Luitpold Stadtmüller Albin Ullrich Rosemarie Walter
Robert Wessner Richard Wissel

Schiedsrichter

  • Holger Noe – SRG Aschaffenburg
  • Tobias Noe – SRG Aschaffenburg
  • Werner Bungert – SRG Kahl  (im Jahre 2012 schon 20 Jahre für FC Mömbris)
  • Marco Bungert – SRG Kahl (ab der Saison 2011/2012 für die JFG Mittlerer Kahlgrund / sieben Jahre beim FC tätig)

Abteilung Damengymnastik

damengymnastik
Im Bild von links nach rechts:
Abteilungsleiterin Regina Fecher, Petra Hewing, Conny Ritter, Jutta Arenz, Christel Oster, Monika Ritter-Fenkl, Elke Reising

Das Bild wurde beim Ausflug der Abteilung nach Aachen aufgenommen (2012).

Chronik

Schon seit 1928 spielten die späteren Gründungsmitglieder des FC Mömbris in einem nicht organisierten Straßenclub bzw. bei der DJK Mensengesäß und in Brücken Fußball. Mit dem Bau des Sportplatzes am Gickelstanz wurden schon 1930 begonnen. Freiwillige Helfer schufen mit Hacke und Pickel die Voraussetzungen für den heutigen Sportplatz.

  • 26. Mai 1932
    Im Vereinslokal Bayer gründeten 27 sportbegeisterte Männer und Burschen den Sportverein Mömbris.
    Als 1. Vorsitzen wurde damals Karl Reifenberger gewählt.
  • 1933 bis 1938

    Der Verein wurde in Turn- und Sportverein Mömbris umbenannt, da ab 1933 auch eine Turnabteilung bestand. Damalige Vorsitzende waren Michael Staab, Johann Kern und ab 1936 unser späterer Ehrenvorsitzender Anton Koch.

    mannschaft1938

    Mannschaft von 1938: E. Ilschenko, A. Koch, F. Hammer, J. Geis, E. Simon, A. Simon, O. Kreß, R. Röll,
    O. Koch, A. Bergmann, W. Koch

    In den Vorkriegsjahren mussten die Anmarschwege mit Fahrrädern oder zu Fuß zurückgelegt werden.
    Dies war nicht so einfach, da man z.B. in Kahl, Leider, Haibach und Damm anzutreten hatte. Den
    Leistungen der 1. Mannschaft und auch der Jugendmannschaft tat dies aber keinen Abbruch. Im Vereinspokal konnte man sich 1937/38 bis in die 5. Runde vorkämpfen, und sogar Viktoria Aschaffenburg wurde auf dem Gickelstanz mit 5:4 Toren nach Verlängerung aus dem Rennen geworfen.
    Anfang des 2. Weltkrieges war nur noch die Jugendmannschaft aktiv, denn auch in Mömbris lähmte das Kriegsgeschehen jede Vereinstätigkeit.

  • 1945 bis 1947
    Traurig und erschütternd war die Bilanz, die der Krieg den Neubegründern 1945 präsentierte. Der größte Teil der jungen Spieler war nicht mehr zurückgekommen. Doch schon im Herbst 1945 fanden sich wieder Fußballanhänger zusammen, um den Verein neu zu beleben. In der Gründungsversammlung wurde folgende Vorstandschaft gewählt: Otto Schmitt (1. Vorsitzender), Arnold Thoma (2. Vorsitzender), Lorenz Bergmann, Otto Kress und Anton Koch (Beisitzer bzw. Bürgen).
    Am 4. Januar 1946 erteilte die Militärregierung dem FC Mömbris eine Vereinslizenz. Fußballschuhe und Bälle waren zu dieser Zeit Mangelware. Die Trikots wurden von den Spielerfrauen in selbstloser Arbeit angefertigt. Doch schon in der Spielrunde 1948/49 konnte die Meisterschaft in der Bezirksklasse vor Rottenberg und Königshofen gewonnen werden. Eine Damen-Handballgemeinschaft war in dieser Zeit ebenfalls recht aktiv.
  • 1948 bis 1951

    In dieser Zeit hatte der FC Mömbris seine größten sportlichen Erfolge. Wer würde sich nicht an die spannenden Spiele mit herausragenden Spielerpersönlichkeiten erinnern, die in dieser Zeit auf dem Gickelstanz geboten wurden. Die Verbandsrunde 1950/51 brachte mit der B-Klassen-Meisterschaft sogar den Aufstieg in die A-Klasse. Vorstandsmitglieder und Betreuer wie Anton Koch, Josef Fuchs, Julius Grün, Hugo Ullrich und Otto Schmitt prägten das Gesicht des Vereins.

    kahlgrundmeister1950

    Kahlgrundmeister 1950/51
    Stehend: Fritz Bayer, Fritz Will, Rudolph Ruus, Wilhelm Debes,Ewald Bathon
    Kniend: Albin Ullrich, Seppl Brandl, Werner Bandow
    Sitzend: Herbert Wilczeck, Ludwig Grünewald, Heinz Poser

  • 1952 bis 1957
    1952 musste die Mannschaft leider wieder in die B-Klasse Alzenau absteigen. Jüngere Spieler rückten nach und man spielte mit wechselndem Erfolg in dieser Klasse. In diesen Zeitraum fällt auch die Erweiterung und Verbesserung des Sportplatzes. 1954 wurde Michael Staab zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ab 1955 bis 1963 übernahm Anton Koch wieder die Vereinsführung. Die 1954/55 gegründete
    Tischtennisabteilung erspielte schon im ersten Jahr die Meisterschaft. Später wurde diese Abteilung der DJK Mömbris angegliedert. Mit den Jugendleitern Georg Deller, Richard Wissel und Erhard Pfeifer kam 1954 bis 1957 frischer Wind in die Jugendabteilung und man konnte schöne Erfolge verbuchen.
    Im Juni 1957 feierte der Verein auf dem Festplatz an der Kahlwiese sein 25-jähriges Gründungsfest
  • 1958/1966

    In diesen Jahren konnte sich der FC Mömbris in der B-Klasse Alzenau halten. Doch der fehlende Nachwuchs bereitete immer mehr Sorgen, so dass die Jugendmannschaft 1961 sogar zurückgezogen werden musste. 1962 wurde im Rahmen des 30-jährigen Gründungsfestes das 1. Kreisfußballerfest auf dem Sportplatz am Gickelstanz ausgetragen. 1963/64 begann der aktive Spieler Herbert Koch mit dem Aufbau der Schülermannschaft und schuf damit den Grundstein für die spätere Jugendmannschaft. Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Anton Koch wurde Hugo Kemmerer sein Nachfolger, unter dessen Leitung der Sportplatz ausgebaut und verbessert wurde. Dem Abstieg in die C-Klasse 1963/64 folgten schwierige Jahre für den Verein. Aufstellungsschwierigkeiten, bedingt durch fehlenden Nachwuchs und Dienst bei der Bundeswehr, ließen die Mannschaft nur eine untergeordnete Rolle in der C-Klasse spielen.

    herrenmannschaft1970

    Herrenmannschaft 1970/71
    Stehend: Albert Neumaier, Berthold Brückner, Karl-Heinz Wessel, Bruno Kemmerer, Dr.
    Karl Schreiber, Helmut Pfeifer, Walter Gehringer
    Kniend: Hans Seubert, Dieter Sauer, Ramon Glos, Gerd Alig, Leander Meder

  • 1967/1972

    1968 wurde der Bau eines Vereinsheimes auf dem Gickelstanz beschlossen. Nach Genehmigung der Pläne konnte man schon im Sommer 1969 mit dem Bau beginnen. In vielen freiwilligen Arbeitsstunden stellten sich die Mitglieder zur Verfügung. Einige Sportfreunde opferten ihre komplette Freizeit für den Bau des Vereinsheims, allen voran der 1. Vorsitzende Franz Walter. Ohne seine Organisation und sein Engagement wären manche Probleme nicht so schnell gelöst worden.

    neubausportheim1972

    Neubau des Sportheims 1972
    Im Winter 1972 wagte man sich dann auch noch an die Sportplatzerweiterung. Diese beiden kostenintensiven Bauvorhaben konnten nur durch den freiwilligen Arbeitseinsatz einiger Mitglieder und der großzügigen Hilfe der Firma Hammer & Co geschafft werden. Der schönste Lohn für alle Mühen und Opfer dürfte die Einweihung des Sportlerheims am 6. Juni 1971 durch Herrn Pfarrer Merget gewesen sein. Der 1. FC Mömbris konnte seinen Besuchern eine saubere und großzügige Anlage präsentieren.
    Auch auf dem Platz war man erfolgreich. Mit dem Vorsitzenden Franz Walter und der neu gegründeten Jugendmannschaft kam ab 1967 wieder Hoffnung auf. Jugendleiter Richard Wissel und Trainer Hugo Hammer erreichten mit der hervorragenden Jugendmannschaft 1967/68 den 1. Platz, punktgleich mit Dettingen. Erst im Entscheidungsspiel musste man sich geschlagen geben.
    Angespornt durch die Erfolge der Jugend fand sich 1967 auch eine AH-Mannschaft zusammen, was auch die Geselligkeit im Verein neu belebte. Im Spieljahr 1969/70 konnte in einem furiosen Endspurt endlich die Meisterschaft in der C-Klasse Alzenau und somit der Aufstieg in die B-Klasse erspielt werden.

    meister1969

    Meister C-Klasse 1969/70 – Stehend: Edwin Meder (Spielausschuss), Franz Walter (1. Vorsitzender), Luitpold Stadtmüller, Ludwig Deller, Karl Pfarr, Berthold Brückner, Anton Meder, Herbert Koch, Günter Weber, Dr. Karl Schreiber, Gerd Alig, Robert Bergmann (Trainer), Robert Wessner (Spielausschuss), Albin Ullrich (Spielausschuss), Rudi Gehringer (Spielausschuss) – Kniend: Leander Meder, Helmut Pfeifer, Dieter Denk, Otto Jung, Hans Seubert, Bruno Kemmerer, Bernhard Pfeifer

  • 1973 bis 1981

    Auf Initiative der FC-Vorstandschaft wurde im Juli 1973 das 1. Marktpokalturnier auf dem Sportgelände “Gickelstanz” ausgetragen. Alle zum Markt Mömbris gehörenden Fußballvereine wie Brücken, Daxberg, Gunzenbach, Mensengesäß und Mömbris nahmen daran teil. Inzwischen ist dieses Turnier zu einem festen Bestandteil im Programm der Fußballvereine des Marktes Mömbris geworden. 1976 wurde der “Gickelstanz-Pokal” für die Mömbriser Ortsvereine zum ersten Mal ausgetragen. Es nahmen 8 Ortsvereine daran teil. Die 1. Mannschaft war in dieser Zeit leider nicht erfolgreich. Dem Abstieg in die C-Klasse 1976 und dem Wiederaufstieg 1977 folgte 1978 der erneute Abstieg. Hervorzuheben ist die in diesen Jahren hervorragende Jugendarbeit von Jugendleiter Robert Bergmann und seinen Helfern.
    Im Februar 1978 veranstaltete der FC Mömbris unter der Regie von Heinz Beierlipp die 1. Faschingssitzung.
    Einige Vereinsmitglieder fanden sich ab Herbst 1978 zu einer Gesangsgruppe für eben diese
    Sitzungen zusammen.

    Durch das Engagement dieser “FC Schoppensänger” sowie den Einsatz vieler Mitglieder waren
    die Faschingssitzungen über einen Zeitraum von fast 20 Jahren gesellschaftlich und finanziell ein voller Erfolg.
    Auch die intensive und gezielte Jugendarbeit im Verein brachte einige schöne Erfolge, wie z.B. die Gruppenmeisterschaft
    1977/78 der D-Schüler und 1978/79 der C-Schüler. Erstmals in der Vereinsgeschichte
    holten sich 1980 die C-Schüler sogar die Kreismeisterschaft und damit den Aufstieg in die Kreisklasse.
    Auch die D-Schüler konnten 1980/81 die Kreismeisterschaft erringen. Die 1. Mannschaft schaffte nach verkorkstem Rückrundenstart mit einem tollen Endspurt 1981 den Aufstieg in die B-Klasse. Dies war mit ein Verdienst des Trainers Robert Bergmann.

    marktpokalsieger1982

    Marktpokalsieger 1982
    Stehend: Karl Fecher (Betreuer), Günther Sauer, Wilhelm Melcher, Gerald Debes, Hubert Bauer, Klaus Simon, Robert Brückner, Gerhard Berthold (Betreuer)
    Kniend: Jürgen Brückner, Georg Hellenthal, Thomas Simon, Franz Thalheimer, Karlheinz Fischer, Stefan Wissel

  • 1982 bis 1990

    Im Jahre 1982 konnte der FCM sein 50. Gründungsfest feiern. Ein Fußballturnier für die Ortsvereine sowie das 10. Marktpokalturnier bildeten das Rahmenprogramm der Jubiläumsfeier. Nachdem uns 1983 die 1. Mannschaft den Abstieg in die C-Klasse bescherte, griffen die FC Damen in das aktive Fußballgeschehen ein. Nach der Gründung einer Damen-Fußballmeisterschaft im November 1983 musste diese lange auf die ersten Erfolge warten. Danach wurde jedoch sehr engagiert Damenfußball gespielt. Letztendlich konnte, insbesondere auch durch die Gründung einer Spielgemeinschaft mit dem SV Königshofen, in der Saison 1997/98 die langersehnte erste Meisterschaft gefeiert werden. Danach beendeten einige verdiente Spielerinnen ihre aktive Karriere, so dass in den folgenden Jahren mangels Nachwuchs der Spielbetrieb eingestellt werden musste.

    meister_west97

    Meister 1-Klasse West 97/98: Spielgemeinschaft Mömbris-Königshofen
    In den Jahren 1985/86 begann die Planung für den dringend notwendigen Ausweich- und
    Trainingsplatz sowie den Umbau des Hauptplatzes, dessen Zustand sich immer mehr
    verschlechterte, so dass er von Herbst bis Frühjahr kaum bespielbar war. Nachdem das Genehmigungs- und Finanzierungsverfahren abgeschlossen war und das erforderliche Gelände durch die Kath. Pfarrpfründestiftung in Erbpacht zur Verfügung gestellt wurde, konnte mit den umfangreichen Erdarbeiten begonnen werden. In diesem Zeitraum gab es auch einen Wechsel an der Vereinsspitze.
    Der bisher vor allem in der Jugendarbeit sehr erfolgreiche Klaus Wenzel stellte sich als 1. Vorsitzender zur Verfügung. Der langjährige Vorsitzende Franz Walter, dem der Verein sehr viel zu verdanken hat, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
    Im Herbst 1987 und Frühjahr 1988 konnte der Allwetterplatz mit seinen Außenanlagen fertiggestellt werden. Trotz starker finanzieller Belastung entschloss man sich, bereits im Juli 1988 mit dem Umbau des Hauptfeldes zum Rasensportplatz zu beginnen. Umfangreiche Außenanlagen, wie die Hangsicherung mit der Schaffung neuer Zuschauerebenen, Umzäunungen, Ballfangzäune sowie Bepflanzungen und Begrünungen waren notwendig. Nachdem sich am Anfang der Bauarbeiten nur einzelne Mitglieder engagiert hatten, fanden sich später immer mehr Helfer ein, so dass die gesamte Anlage bis zu den Einweihungsfeierlichkeiten im Juli 1989 fertiggestellt werden konnte. Hinzu kam auch noch eine gründliche Renovierung des Vereinsheimes. Neben dem Engagement des 1. Vorsitzenden Klaus Wenzel sollte in diesem Zusammenhang auch der unermüdliche Einsatz von Walter Gehringer nicht unerwähnt bleiben.
    Am Sonntag den 9. Juli 1989 konnte Pfarrer Waldemar Kilb die kirchliche Segnung der Sportplatzanlagen vornehmen. Aus dem bunten und abwechslungsreichen Rahmenprogramm dürfte für viele das Treffen ehemaliger FC-Aktiver bestimmt unvergesslich geblieben sein. Nach der erfolgreichen Arbeit am Sportgelände kam 1990 auch der sportliche Erfolg der 1. Mannschaft mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die B-Klasse.

    meister1989

    Meister C-Klasse 1989/90 – Hinten: Leander Meder, Ingo Bergmann, Thomas Schäfer, Peter Deller, Bernhard Kern, Uwe Wüst, Thomas Kiesel – Mitte: Berthold Gerhard (Spielausschussvorsitzender), Christian Stadtmüller, Peter Kern, Wilhelm Melcher, Rüdiger Denk, Thomas Simon, Alexander Köhler, Klaus Wenzel (1. Vorsitzender), Karl Fecher (2. Vorsitzender) – Vorne: Michael Walter, Franz Thalheimer, Daniel Rosenberger, Armin Lang, Georg Hellenthal, Georg Marks (Mannschaftskapitän), Frank Wissel, Michael Englert (Spielertrainer)

  • 1991 bis 2007

    Nach dem 60-jährigen Jubiläum begann unter dem Führungsduo Wenzel/Fecher eine “Hochphase” beim FC Mömbris. In den folgenden 10 Jahren konnte man alleine 6 Mal den Marktpokal gewinnen. (1992/93/95/96/98/2002) und der FC wurde zur absoluten Nummer 1 im Markt Mömbris. 1996/97 wurde man mit Spielertrainer Stefan Erk Meister und konnte in die Kreisliga aufsteigen, die damals noch A-Klasse hieß.

    meister1996

    Meister B-Klasse Alzenau 1996/97 – Hinten: Berthold Gerhard (Spielausschussvorsitzender), Peter Kern, Stefan Erk (Spielertrainer), Volker Kissner, Rüdiger Denk, Erik Herold, Patrick Wenzel, Christian Stadtmüller, Michael Kraus, Alexander Stirbu, Michael Englert, Klaus Wenzel (Vorsitzender) – Vorne: Frank Wissel, Christian Schüssler, Manfred Wissel, Franz Thalheimer, Daniel Eisert, Martin Zilg, Bernd Philipp, Michael Walter, Thorsten Wissel, Jochen Denk
    Insgesamt 8 Jahre lang hielt sich der FC Mömbris in dieser Spielklasse, ehe er 2004 wieder in die
    B-Klasse absteigen musste, die zwischenzeitlich in Kreisklasse umbenannt worden war. Danach
    versuchte man einen sportlichen Neuaufbau mit jungen Nachwuchsspielern. Dieser gelang reibungsloser und rascher, als man im Vorfeld erwarten durfte. Von Anfang an konnte man sich, trotz wechselnder Erfolge, im vorderen Tabellendrittel aufhalten und die Hoffnung auf einen baldigen Wiederaufstieg am Leben erhalten. Parallel zum sportlichen Höhenflug plante der FC einen Neu- und Umbau des in die Tage gekommenen Sportheimes. Im September 1999 wurde vom Landratsamt Aschaffenburg die Genehmigung für den von Architekt Günter Pfarr seit 1998 geplanten Bau erteilt. Praktisch noch am gleichen Tag begannen die Arbeiten. Nach sehr kurzer Bauzeit konnte im Sommer 2001 mit dem AH-Marktpokal die erste Bewährungsprobe bestanden und für Bauabschnitt 1 (Neubau der Umkleide- und Duschkabinen und Erneuerung des Daches auf dem alten Sportheim) die Einweihung gefeiert werden.
    Wie schon bei den vergangenen Neu- und Umbauten war auch diesmal viel Engagement der Mitglieder und Eigeninitiative notwendig, um solche Baumaßnahmen im Verein durchzuführen.

    Im Jahr 2005 richtete der FC zum 5. Mal den ewig jung gebliebenen Marktpokal erfolgreich aus.
    Neben der traditionellen Kerb und dem Maifest leistet der FC mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen seit vielen Jahren seinen Beitrag zum kulturellen Leben des Marktes Mömbris. Dies gestaltet sich zunehmend schwieriger, da die gesellschaftlichen Probleme auch vor unserem Verein nicht haltmachen.
    Das vom FC seit Jahren ausgerichtete Maifest wurde 2005 vom “Hemicher Festplatz” auf den Festplatz nach Mömbris verlegt, da die Veranstaltung auf dem alten Platz außer Kontrolle zu geraten schien.
    Umso mehr konnte man sich darüber freuen, dass die Veranstaltung auf dem Festplatz ein neues
    Gesicht bekam, bei dem der Tanz in den Mai und das gesellige Beisammensein im Vordergrund steht.

  • 2008 bis 2012
    Der vergangenen Hochphase, sowie der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung geschuldet, musste der FC in manchen Bereichen Federn lassen. Nicht zuletzt durch die gestiegenen Anforderungen in Beruf und Familie sank die Möglichkeit und die Bereitschaft vieler sich im Vereinsleben dauerhaft einzubringen und sich den damit anfallenden Aufgaben zu stellen. Das mittlerweile breit gefächerte Angebot im Freizeitbereich schlägt sich nicht nur hinsichtlich der Nachwuchsarbeit, sondern auch im
    Engagement der Aktiven und ehemaligen Aktiven nieder. Die allgemein angespannte Finanzlage macht es auch Firmen und Unternehmen nicht einfacher sich im Vereinsleben zu engagieren. Eine Unterstützung in den verschiedensten Bereichen des Vereinslebens ist somit nicht hoch genug einzuschätzen.
    Da Großveranstaltungen wegen der damit verbundenen Risiken und des unverhältnismäßigen Aufwandes kaum noch zu schultern waren, wurde nach Alternativen gesucht. So fand im Jahre 2010 zum ersten Mal das Gickelstanz Open Air statt. Alle Anwesenden waren vom gesamten Umfeld und dem besonderen Ambiente begeistert. Seitdem ist das Open Air ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders. In diesem Jahr fand das Event bereits in seiner dritten Auflage statt.
    Die Kerb-Veranstaltung wird ebenfalls seit mehreren Jahren auf dem Gickelstanz gefeiert. Neben dem traditionellen Lammessen am Kerbmontag wurde heuer erstmals am Kerbsamstag ein Alt-Herren- Turnier durchgeführt. Am Sonntag wurde zum Abschluß der Ferienspiele des Marktes Mömbris ein Sport- und Spieltag für Kids angeboten.
    Sportlich gesehen konnte der FC nicht an die Klasse früherer Jahre anknüpfen. Nachdem in den letzten beiden Spieljahren der Klassenerhalt in der Kreisklasse noch bewerkstelligt werden konnte, erreichte die Talfahrt in der vergangen Saison mit dem Abstieg in die A-Klasse den vermeintlichen Tiefpunkt.
    Die vergangenen Jahrzehnte haben jedoch gezeigt, dass es nach sportlichen Tiefschlägen auch stets wieder aufwärts ging. Einige talentierte Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen geben Anlass zur Hoffnung, dass der sportliche Erfolg in naher Zukunft wieder auf den Gickelstanz zurückkehrt.